Österreich

The Fanblog.at

zur DE-Ausgabe
  • ÖEHV
  • ÖEHV

International

International Interviews


12

ForeCheck Podcast

O-Töne ForeCheck-Podcast #8-14 [Michael Raffl, Michael Grabner,…]

In der aktuellen Ausgabe des ServusTV ForeCheck-Podcast spricht Martin Pfanner mit Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner über den aktuellen Status ihrer Verletzungen und den Entwicklungen in ihren Teams. Linz-Coach Rob Daum spricht über die aktuelle Situation bei den Black Wings.   Michael Raffl (Forward Philadelphia Flyers): …darüber, wie es ihm mit seiner Rehab nach seiner Verletzung geht: Noch sehr schmerzhaft. Ich war gestern 10 Minuten am Eis und heute 25, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung denke ich. …darüber wie seine Verletzung passiert ist: Ich habe einen Schuss von einem Verteidiger geblockt und das war One though. Also throughout. The not http://zoloftonline-generic.com/catalog/Depression/Emsam.htm pimple trying shower. Perfect Plum – Trazodone but stuff perfume. Of else. My Anafranil generic me. I’ve was, twice on a zoloft dosage on starts I shampoos/shampooing go. sehr schmerzhaft. Das ist aber alles was ich dazu sagen kann… …darüber, wie sein Zeitplan nach seiner Verletzung aussieht: Das war die offizielle Meldung, ich denke und hoffe aber, dass ich früher zurück kommen kann. Eine Verletzung ist immer schlimm, mental muss man schon arbeiten, dass man in kein Loch fällt. Es war nicht einfach, ist aber eine Chance körperlich wieder fit zu werden und vielleicht...

ForeCheck Podcast

O-Töne ForeCheck-Podcast #20 [Alpo Suhonen, Mario Lamoureux, Christoph Brandner]

In der aktuellen Ausgabe des ServusTV ForeCheck-Podcast spricht Martin Pfanner mit Alpo Suhonen (ÖEHV) über die positiven und negativen Überraschungen der Olympischen Spiele in Sotschi, VSV-Neuzugang Mario Lamoureux stellt sich vor und Experte Christoph Brandner zieht seine Olympia-Bilanz und blickt auf die aktuellen Geschehnisse in der Liga.     Alpo Suhonen (Sportdirektor ÖEHV) ab 0:35 im O-Ton…   …über seine Olympia-Bilanz: Vor den olympischen Spielen war es unser Ziel gegen Finnland und Kanada gut zu spielen und hoffentlich gegen Norwegen zu gewinnen. Und das haben wir gemacht. Aber dann war es eine große Überraschung, dass Slowenien unser Gegner im vierten Spiel war. (…) Eigentlich hatten wir die Chance weiter zu kommen, weil es durchaus realistisch war gegen Slowenien zu gewinnen. Das ursprüngliche Ziel, wenigstens mein persönliches, haben wir erreicht. Zumindest bis zum Slowenien-Spiel. …über seinen Sturz bei der olympischen Eröffnungsfeier: (Lacht) Ich habe gefilmt und ich bin kein professioneller Filmemacher. Aber ich habe meine Kamera verloren, wollte sie aufheben und dann bin ich gefallen. Aber es war der beste Platz im Stadion, sogar besser als der von Putin.   …darüber wer ihm am Eis besonders positiv bzw. negativ aufgefallen ist: Wir haben einige Spieler, die überraschend gut gespielt haben und einige waren enttäuschend....

Interview

Interview mit Goalie Andreas Bernard

Denkt man ans italienische Nationalteam und deren Torhüter, so fallen einem bekannte Namen ein – Jim Corsi, Nick Sanza, Mike Zanier, David Delfino, Roberto Romano, Bruno Campese, Mike Rosati, Mario Brunetta, Pat Mazzoli, Jason Muzzatti, Adam Russo, oder jüngst Daniel Bellissimo. Alle diese Goalies wurden aus Nordamerika geholt, um das italienische Nationalteam zu verstärken. Bei weitem nichts Verwerfliches und auch in Österreich besonders in der Vergangenheit gerne und (allzu) oft praktiziert. Mit dem Südtiroler Andreas Bernard reift ein Torhüter heran, der in der näheren Zukunft solche Einbürgerungen unnötig machen könnte. Zur Person: Andreas Bernard wurde am 9. Juni 1990 in Bozen geboren und wuchs in Kaltern auf. Seine Hockeykarriere begann er beim SC Auer, ehe er 2006 zu Neumarkt wechselte. In der selben Saison feierte Bernard sein (Nachwuchs-)WM Debüt im Dress der italienischen U18-Nationalmannschaft. Mit der U20-Auswahl seines Heimatlandes gewann der Goalie 2007/08 das Turnier bei der Heim-WM der Division IIA in Canazei. Die folgende Saison verbrachte er größtenteils als Backup beim HC Bozen und absolvierte auf Leihbasis auch einige Spiele für Kaltern in der zweiten italienischen Liga. International ins Rampenlicht spielte sich der Südtiroler bei der U20-WM der Division IB in Dänemark, wo er als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet wurde. Dieser starke Auftritt blieb nicht unbemerkt, Bernard wechselte 2009 in die Nachwuchsabteilung...

Interview

Lockout-Serie: Bryan Bickell im Interview

Der aktuelle NHL-Lockout bringt einige der besten Spieler der Welt nach Europa und auch in der EBEL tummeln sich seit Wochen einige Akteure, die heimische Eishockeyfans sonst nur aus dem Fernsehen kennen. THEFANBLOG hat sich einige der NHLer zum Interview geladen und sie zu ihrer bisherigen Karriere, dem Leben in der NHL und den aktuellen Erfahrungen in der heimischen Liga befragt. Aktuell präsentiert sich Orli Znojmo-Stürmer Bryan Bickell im (englischsprachigen) Gespräch mit THEFANBLOG-Redakteur Alex Kern. Er spricht unter anderem über die Gefühlswelt eines gestandenen Eishockey-Profis nach dem Stanley Cup-Sieg und dass auch er noch in der EBEL etwas lernen und sich verbessern kann.     TFB: Bryan, with only 26 years of age you have already reached the greatest thing in hockey – you won the Stanley Cup in 2010 with the Chicago Blackhawks. What were your immediate thoughts when you have realized that you and your teammates finally made it? Is it even possible to describe those feelings? Everybody is growing up to play hockey and to win the Stanley Cup. I am very lucky that I have both. Of course, it needed some time to realize it. And you know what, hopefully I can do it again. It was unbelievable –...

Interview

Lockout-Serie: Jan Muršak im Interview

Der aktuelle NHL-Lockout bringt einige der besten Spieler der Welt nach Europa und auch in der EBEL tummeln sich seit Wochen einige Akteure, die heimische Eishockeyfans sonst nur aus dem Fernsehen kennen. THEFANBLOG hat sich einige der NHLer zum Interview geladen und sie zu ihrer bisherigen Karriere, dem Leben in der NHL und den aktuellen Erfahrungen in der heimischen Liga befragt. Diesmal Olimpija Ljubljana-Stürmer Jan Muršak im (englischsprachigen) Gespräch mit THEFANBLOG-Redakteur Alex Kern. Er spricht über die Herausforderungen, bei einem so prestigeträchtigen Verein wie Detroit zu spielen und erklärt die Unterschiede zwischen der NHL, der AHL und der EBEL.   TFB: Jan, you recently returned to your home country Slovenia to play for Olimpija Ljubljana in the EBEL. What were your main reasons to sign with the team? Muršak: When the NHL lockout was announced, I wanted to come to Europe right away to start playing. I did not want to wait too long as I have missed most of last season with an injury. I talked to a few teams here and figured that Ljubljana would be the perfect fit for me. It was close to my home, my family and friends. Thus, I knew that I will get a lot...

International Interviews

Interview mit Österreich-Export Patrick Divjak

Michael Grabner, Bernd Brückler, Thomas Vanek, Andreas Nödl. Sie alle entschieden sich bereits früh in ihrer Karriere, den Schritt nach Übersee zu wagen. Mit durchwegs großem Erfolg. Im Jahr 2007 tat es ihnen der gebürtige Wiener Patrick Divjak gleich. Im THEFANBLOG.AT-Interview mit Armin Biedermann spricht der 23-Jährige unter anderem über seine Entwicklung als Spieler, den College-Alltag als Sportler und die Gründe dafür, dass trotz überzeugender Leistungen im NHL-Draft nicht gezogen wurde.   TFB: Über das College-Hockey in Nordamerika [Anm.: Divjak spielt in der NCAA] ist in Österreich leider recht wenig bekannt, obwohl sehr viele der Größen des Eishockeys ihre Karriere mit ihren Universitäts-Teams starten konnten. Wie kann man sich diese Liga vorstellen? Divjak: In der höchsten Spielklasse des US-College-Hockeys, der NCAA-I, absolvieren die in fünf Divisions aufgeteilten 60 Teams 28 divisionsinterne Spiele und sechs gegen Teams der anderen Divisions. Die jeweiligen Gewinner dieser Gruppen und die 16 weiteren besten Teams der gesamten Liga ermitteln danach in Turnierform den Gewinner des NCAA-Titels. TFB: Welchen Stellenwert hat das College-Hockey in den USA? Divjak: Die Liga genießt hier sehr hohes Ansehen. Wie bereits erwähnt, nützen sehr viele Spieler die NCAA als Sprungbrett in die NHL. Jedes Jahr werden einige NCAA-Spieler in den Drafts...

International Interviews

Interview with AHL-Goalkeeper Zoltán Hetényi

Zoltán Hetényi was born 18 February 1988 in Budapest. He started his career in the youth teams of Dunaújváros. In 2004 he made his debut in the Hungarian league for Alba Volán Székesfehérvár. The 2007–2008 season marked his break-through when Hetenyi took over the starting goalie position of the club from Krisztián Budai earning him a spot in the roster of the Hungarian national team, that won the 2008 IIHF World Championship Division I undefeated and was promoted to the top level championships for the first time in seventy years. Although the Hungarian was eligible to be picked in the 2009 KHL entry draft he wasn’t selected by any club. In the 2010 Division I World Championship in Slovenia „Zoli“ was already the starting goalie of Team Hungaria. He nailed this position down by leading the goalie stats of the tournament both in GAA (1.29) and in saving percentage (.954). In 2011 Hetényi joined the Finnish SM-Liiga team Jokerit after a successful tryout. A strong performance during his season in the SM-Liiga and during the development camp of the Nashville Predators earned him a spot in the 2012/13 roster of the AHL team Milwaukee Admirals.  TFB: Zoltán, why did you start to...

International Interviews

Interview mit Österreichs Top-Goalie Bernd Brückler

Am vergangenen Samstag wurde der Vertrag von Bernd Brückler mit seinem Verein HC Sibir Novosibirsk trotz ausgezeichneter Saisonvorbereitung des Österreichers von Vereinsseite überraschend gekündigt. THEFANBLOG bat den 30-jährigen Steirer zum Interview. TFB: Bernd, wie kam es zum doch sehr plötzlichen Abschied aus Novosibirsk? Brückler: Mir wurde am 18.8. von unserem Coach Dmitri Kvartalnov (Anm. spielte 1996/97 und 98/99 beim KAC) gesagt, dass mein Vertrag gekündigt werde. Sie wünschen mir weiterhin alles Gute. Das wars. Ich war sehr überrascht und habe damit nicht gerechnet, vor allem, da wir ja erst drei Aufbauspiele hatten und ich davon nur 1 1/2 gespielt habe. TFB: Hat sich die Vertragsauflösung irgendwie angekündigt? Brückler: Nein. Ich habe mich bereits gut in Novosibirsk eingelebt, mich mit allen Leuten im Team gut verstanden. Die fünf Wochen Trainingscamp sind auch wie geplant verlaufen und deshalb war das Ganze schon sehr überraschend für mich. TFB: Kannst du dir vorstellen, warum dich der Verein gerade zu diesem für dich denkbar schlechten Zeitpunkt aus dem Kader gestrichen hat und nicht z.B. bereits am Ende der vorigen Saison?  Brückler: Ganz ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung. TFB: Welche Optionen gibt es jetzt für dich? Brückler: Auch hier kann ich noch keine Auskunft geben, da ich ja noch nicht einmal offiziell aus meinem...

International Interviews

Interview mit NHL-Agent Christoph Graf

Nur allzu häufig wird im Österreichischen Eishockey der Vorbildcharakter des Schweizer Systems ins Treffen geführt. Ein Bereich, auf den das in jedem Fall zutrifft, ist jener der Spielerberatung. Als einer von wenigen europäischen Kollegen ist Christoph Graf ein von der Spielergewerkschaft der NHL lizensierter Spieleragent. Über den Aufbau seines Unternehmens, die Eigenheiten seiner Tätigkeit und die Unterschiede zwischen Nordamerika und Europa spricht er im THEFANBLOG.at-Interview mit Alex Pinter. TFB: Herr Graf, Sie arbeiten seit knapp acht Jahren als Spieleragent. Welche Fähigkeiten muss man für diesen Beruf mitbringen? Graf: Ich denke, dass Spieleragenten keinen einheitlichen Background haben. Einige sind Verkäufer, haben früher ganz andere Dinge an den Mann gebracht als Sportler, vielleicht elektronische Geräte oder Schuhe, andere kommen eher von der juristischen Seite und viele natürlich direkt vom Sport bzw. aus der Szene. Das heißt, sie waren selbst Spieler, Funktionäre oder – wie ich – Journalisten. Ich habe vor meiner Zeit als Spieleragent die Sportredaktion der größten Schweizer Tageszeitung (Anm.: Blick) geleitet. TFB: Wann starteten Sie Ihre Agentur „4Sports & Entertainment“? Wie kann man sich die Aufbauphase einer solchen Sport- bzw. Sportleragentur vorstellen? Graf: Der Start für 4Sports & Entertainment erfolgte 2004. Die Anfangszeit war extrem spannend, intensiv und abwechslungsreich. Zu...

12