Österreich

The Fanblog.at

zur DE-Ausgabe
  • ÖEHV
  • ÖEHV

EBEL

EBEL News


« ERSTE SEITE345678910LETZTE SEITE »

CLUBdate

Capitals verabschieden sich in die Sommerpause

Nach einem erfolgreichen Grunddurchgang war für die Vienna Capitals etwas überraschend bereits im Viertelfinale die Saison zu Ende, in der best-of-seven-Serie musste man sich dem VSV mit einem Gesamtscore von 4-1 geschlagen geben. Nach dem Auftaktsieg im ersten Viertelfinalduell setzte es vier Niederlagen am Stück, viele Spieler konnten nicht an die starken Leistungen aus dem Grunddurchgang anknüpfen. Beitrag von EV Vienna Capitals.   Fünf Spiele – vier Niederlagen und nur ein Sieg. Während die Vienna Capitals im Grunddurchgang fünf der sechs Aufeinandertreffen gegen den Villacher SV für sich entscheiden konnten, war die Play-Off-Bilanz eine ganz andere. Bis auf den Auftaktsieg der Viertelfinalserie unterlag man den Kärntnern in den darauffolgenden vier Begegnungen und musste sich somit seit gestern vorzeitig in die Sommerpause verabschieden. Während man die Villacher im ersten Viertelfinalduell im Startdrittel klar dominierte, konnte man im weiteren Verlauf der Serie nicht mehr an diese Leistung anknüpfen. Seit dem Olympia-Break wirkte die Mannschaft von Tommy Samuelsson nicht mehr so spielstark und spielfreudig, wie in den bisherigen Spielen. Viele Akteure konnten in der entscheidenden Saisonphase nicht mehr die zuvor gezeigten Leistungen abrufen, das Offensivspiel sorgte im Vergleich zur Regular-Season nur selten für Gefahr und in der Abwehr schlichen sich einige Abstimmungsprobleme ein,...

Dornbirner EC

Vorsicht Bissig! ++ Vorentscheidung?

Mit einem cleveren Gameplan, grossem Kampfgeist und Einsatzwillen liefern die Bulldogs dem vermeintlichen Favoriten aus Salzburg eine spannende und mehr als ausgeglichene Viertelfinalerie. Durch die Siege in den ersten zwei Aufeinandertreffen haben sich die Vorarlberger das Heimrecht in der Serie gesichert und haben heute vor heimischen Publikum die Chance, sich den ersten Matchpuck zu erarbeiten. Viele Eishockeyexperten in Österreich haben in der Serie zwischen dem EC Salzburg und dem Dornbirner EC den Vorarlbergern kaum Chancen eingeräumt. Nach drei gespielten Partien halten die Bulldogs aber viele der Trümpfe für den Aufstieg ins Semifinale in der Hand. Dave MacQueen hat sein Team sehr gut auf die Salzburger eingestellt und mit Adam Dennis verfügt die Mannschaft über einen starken Rückhalt auf der Torhüterposition. Mit konsequentem Forecheck und physischem Spiel, auf das die Salzburger zweieinhalb Partien nicht gefasst waren, konnte sich der DEC eine 2:1 Führung in der Serie und somit das Heimrecht erkämpfen. Besonders gefährlich präsentieren sich Graham Mink, der nach drei Spielen und fünf Punkten die Playoff-Scorerwertung der EBEL anführt, und Jamie Arniel, seines Zeichens mit vier Toren Top-Torschütze des Dornbirner ECs. Der überragende Scorer des Grunddurchgangs, Luciano Aquino, ist hingegen mit bisher zwei Assists noch nicht ganz in der Post-Season angekommen. Weiterhin brandgefährlich präsentiert sich das Powerplay der Vorarlberger: #EBELplayoffs – Most...

CLUBdate HC Bozen

Drei Matchpucks ++ Hübl schreibt Geschichte

Der HC Bozen ist in jeder Phase seiner Premierensaison für eine Überraschung gut. In Phase 1 des Grunddurchgangs sorgten die Südtiroler durch ihre direkte Qualifikation für die Play-Offs für überraschte Gesichter. Spätestens, als mit Platz 2 nach der Platzierungsrunde auch noch die Teilnahme an der Champions Hockey League fixiert war, war die nächste Überraschung perfekt. Um für Saisonüberraschung Nummer 3 zu sorgen, benötigte der HC Bozen nur drei Spiele gegen seinen „Wunschgegner“, Sapa Fehérvár AV 19: Die Füchse können im morgigen Auswärtsspiel in Ungarn als erstes aller acht Teams den Halbfinaleinzug fixieren! Medveščak Zagreb, jendes Team, welches der HC Bozen seit dieser Saison in der Erste Bank Eishockey Liga „ersetzt“ gelang dieses Kunststück in der Premierensaison 2009/10 ebenfalls. Die Kroaten scheiterten 2010 im Halbfinale allerdings am späteren Meister, dem EC Salzburg. Ein Szenario, welches aus zweierlei Gründen für die Füchse nicht eintreten kann: Zum einen kann es aufgrund der Durchführungsbestimmungen der EBEL erst frühestens im Finale ein Duell des Erstplatzierten nach dem Grunddurchgang mit seinem direkten Verfolger geben. Zum anderen fehlen den Salzburgern momentan noch drei Siege auf einen Halbfinalplatz (siehe dazu das CLUBdate des EC Salzburg). Die 3:0-Führung in der Serie für den HCB sieht am Papier bzw. Bildschirm allerdings...

CLUBdate EC Salzburg

Sand im Getriebe ++ Sieg in Spiel 3

Die Ernüchterung und Überraschung war den Spielern und Zusehern am Freitag im Salzburger Volksgarten ins Gesicht geschrieben. Womit man nicht gerechnet hatte, war eingetreten. http://pharmacyincanadian-store.com/ Der EC Salzburg unterlag dem krassen Außenseiter der Serie, dem Dornbirner EC, mit 2:3 nach Verlängerung. Don Jackson ließ sich in der Presseaussendung des Klubs zum ersten Spiel gegen die Vorarlberger folgend zitieren: http://genericcialis-onlineon.com/ Wir gehen in das erste Spiel gegen Dornbirn wie in jedes andere Spiel und hoffen zu gewinnen. Wir bereiten uns prinzipiell auf jedes Spiel so vor, dass wir es gewinnen können. (…) Die Bullen starteten plangemäß in das Spiel und gingen in Minute sechs durch Andreas Kristler in Führung. Trotzdem ging es mit einem 1:1 zum ersten Pausentee. Die Salzburger mussten nach elf Minuten den Ausgleich durch Mink hinnehmen. Der Tenor des Spiels blieb der gleiche: Salzburg drückend überlegen, vor dem Tor von Dennis nicht effektiv genug und die Bulldogs blieben im Konter brandgefährlich. Zunächste waren es abermals die Gäste, die im Mitteldrittel in Führung gingen. Zu Beginn des (vermeintlich) letzten Abschnittes war es Mark Cullen, der die Scheibe sehenswert aus der Luft übernahm und zum 2:2 ausgleichen konnte. Es sollte der letzte Treffer der Salzburger an cialis kopen diesem cialis...

CLUBdate

Drei Niederlagen ++ Unterzahl vermeiden

Nach der eigentlich nicht erwarteten Qualifikation für das Viertelfinale scheint bei Székesfehérvár jetzt die Luft etwas draußen zu sein. Der Wind ist natürlich auch rauer geworden, how does cialis work after ejaculation während Bozen seine Chancen nützt, brauchen die Ungarn derzeit einfach zu viele um einmal zu treffen. Die Serie scheint entschieden zu sein, ist aber genau das noch einmal eine Chance für ein Comeback? Spiel 1 in der Serie ging über fast 80 Minuten, es war Kim Strömberg, der die Füchse erlöste und den wichtigen ersten Sieg fixierte. Zuvor waren es aber die Ungarn, die diese Partie über how hard is pharmacy school weite Strecken offen halten konnten und sogar durch Treffer von Adam Naglich und Andrew Sarauer lange Zeit mit 2:1 in Front lagen. http://pharmacy-genericrx-online.com/ Die bisherigen Saisonergebnisse sprachen klar für die Südtiroler aber die Serie schien eng zu werden. In Spiel zwei sollte mit einem Heimsieg der Ausgleich gelingen. Nach einem ambitionierten Beginn ging das erste Drittel dennoch mit 0:2 an die Gäste aus Bozen. Es schien wie http://laxaprogeneric4anxiety.com/ post graduate diploma in clinical pharmacy in canada lexapro cialis price how do cialis work verhext, die vorhandenen Chancen konnten nicht verwertet werden und wenn es den Teufeln...

CLUBdate EHC Linz

Knappes Break in OÖ ++ Strafen, Strafen, Strafen ++ 2nd Leader

Die Viertelfinalserien in cialis generic der Erste Bank Eishockey Liga sind voll im Gange und spannender könnten die cialis 10mg how long does it last Black Wings Linz und der HC Orli Znojmo ihre Best-Of-Seven Series gar nicht machen. Momentan steht es 2:1 aus Sicht der Oberösterreicher, denn mit dem ersten Auswärtssieg in Tschechien überhaupt(!) konnten die Black Wings das Break in der Serie erzielen und sich die Führung sichern. withdrawal symptoms lexapro Dass die roten Adler für die Linzer eine fast unüberwindbare Aufgabe zu sein schienen war zwar allen klar, doch davon lässt sich das Team um Coach Rob Daum nicht beirren. Drei Spiele – dreimal nur durch ein Tor Unterschied entscheiden und zwei Mal davon erst in Verlängerung. Dass die Serie zwischen Znojmo und Linz tatsächlich so eng ist, zeigt auch die Statistik. Die roten Adler liegen bei 12 Treffern, während Linz nur einen mehr hat und bei 13 Treffern liegt. Am weitesten klafft diese Lücke bei der Serie Bozen–Fehervar auseinander, denn die Füchse aus Italien haben schon 10 Tore, die roten Teufel aus Ungarn erst 4. Ein plavix and coumadin difference / how to buy sildenafil citrate in india / tadalafil best price / clomid for sale...

CLUBdate

Hitzköpfe ++ #ironman Stefan Bacher

Zwei Spiele und je einen Sieg für die Heimannschaft. Das Viertelfinale zwischen dem EC VSV und den Vienna Capitals verspricht eine bis zum Schluss knappe Serie zu werden. Beide Duelle waren bis zur Schlusssirene spannend, beinhalteten die eine oder andere Härteeinlage und schöne Tore – so können die Play-Offs weitergehen. Als drittes Team wurde der EC VSV im Rahmen der Pick-Night letzte Woche gewählt und trifft somit in der best-of-seven-Serie auf die Vienna Capitals. Die bisherige Saisonbilanz gegen die Wiener liest sich weniger erfreulich, nur eines der sechs Spiele aus dem Grunddurchgang inklusive Platzierungsrunde konnte gewonnen werden. Vor allem der 12.01.2014 dürfte bei einigen Fans noch im Hinterkopf herumschwirren, zu Jahresbeginn setzte es in der Albert-Schultz-Halle eine deutliche 11:1-Pleite. Vor eigener Kulisse ist die Bilanz aber auch nicht gerade viel besser. Den einzigen Saisonsieg feierte man am 29. Oktober des Vorjahres in der Bundeshauptstadt, während man in der Villacher Stadthalle hingegen seit Dezember 2012 auf einen Heimsieg gegen die Caps wartet. Anhand der letzten Ergebnisse gingen die „Adler“ als Außenseiter ins Viertelfinale. Aufgrund der Tatsache, dass man mit Derek Ryan und John Hughes das beste Offensivduo der Liga in den eigenen Reihen hat und die Play-Offs ihre eigenen Gesetze haben,...

CLUBdate

Play-Off-Time ++ #VICvsVSV ++ Hot Series

Der Grunddurchgang inklusive Zwischenrunde ist Geschichte – es ist Play-Off-Zeit und im Viertelfinale duellieren sich die Vienna Capitals mit dem Villacher SV um den Einzug in die nächste Runde. Aufgrund der bisherigen Saisonbilanz der direkten Begegnungen gehen die Wiener als leichter Favorit in die Serie, mit dem VSV hat man aber einen äußerst unangenehmen und offensivstarken Gegner gewählt. Das zeigte sich auch in den ersten beiden Duellen, wo sich jeweils die Heimmannschaft erfolgreich durchsetzen konnte.   Beitrag von EV Vienna Capitals.   „Die fünfte Jahreszeit“ oder „Die heißeste Saisonphase“ – egal für welche Bezeichnung man sich eher begeistern lässt, für alle Eishockeyfans ist damit klar: es ist Play-Off-Zeit! Im Rahmen der Pick-Night vergangene Woche wurden die Viertelfinalpaarungen ermittelt und die Vienna Capitals entschieden sich für den VSV. In den bisherigen Saisonduellen gegen die Draustädter musste man sich in sechs Begegnungen nur einmal geschlagen geben, ansonsten ging man stets als Sieger vom Eis. Zudem war man im Grunddurchgang in der Villacher Stadthalle noch ungeschlagen, alle drei Auswärtsspiele konnten gewonnen werden. Auch Headcoach Tommy Samuelsson sprach nach der Pick-Night von einem unangenehmen Gegner, der speziell in der Offensive jederzeit für Tore gut ist: Wir hatten eine 50/50-Alternative und haben das Bauchgefühl entscheiden...

Orli Znojmo

Heimrecht ++ Lieblingsgegner

Mit zwei Siegen in den letzten zwei Runden der Plazierungsrunde konnten die Adler den EHC Linz in letzter Sekunde abfangen und geniesst im Viertelfinalduell mit den Linzern nun Heimrecht. In der letzten Runde, beim Auswärtsmatch in Wien, sicherten sich die Adler das Heimrecht im Viertelfinale. Trotz eines 1:3 Rückstands nach 20 Minuten, konnten die Vienna Capitals am Ende mit 7:4 geschlagen werden. Besonders erfreulich für Orli Znojmo – Neuzugang Juraj Sykora erzielte in seinem dritten Spiel für Znaim seine ersten beiden Treffer. Noch vor der Wahl der Viertelfinalgegner war Trainer Jiri Reznar etwas besorgt: Es ist paradox, dass wir gegen die Mannschaften am unteren Teil der Tabelle in der Saison oft nicht gut spielen konnten. Seine Sorgen waren unbegründet, denn für sein Team blieben die Linzer übrig. Die Chancen in diesem Duell stehen laut Papierform gut für die Hausherren. In dieser Spielzeit konnten die Stahlstädter nur eines der insgesamt sechs Spiele gegen die Adler gewinnen. In insgesamt vierzehn Begegnungen der beiden Mannschaften seit dem Ligabeitritt der Tschechen in der Saison 2011/12 hat Orli Znojmo elfmal gewonnen. Trotzdem, oder gerade deswegen, mahnt Co-Trainer Milan Navratil gegen den vermeintlichen Lieblingsgegner zur Vorsicht: Wir beginnen im Prinzip bei null, die Karten sind neu gemischt. Er warnt sein Team vor...

« ERSTE SEITE345678910LETZTE SEITE »