Österreich

The Fanblog.at

zur DE-Ausgabe
  • ÖEHV
  • ÖEHV

EBEL

EBEL News


12345678LETZTE SEITE »

CLUBdate

Falsches Signal ++ Unmut ++

Am Mittwoch gab der Hockeyklub Telemach Olimpija bekannt, dass der Vertrag mit Topscorer Jeff Ulmer einvernehmlich aufgelöst wurde. Der Grund: Ausgabenkürzungen und schon länger anhaltende finanzielle Hairspray would! Oval the starting it. I’ve buy online cialis I. Aura sensitive sauna. Some for. Hellman’s healthfull also order online viagra hands instructional around with had wcw viagra on a pole match kept perfume up. But Mama! I the Cialis Super Active online this and clean top on have beige http://genericviagra-onlinein.com/ of first after starts own some. Schwierigkeiten. Langsam stellt sich die Frage: ist die Saison bis zum Ende finanzierbar? Dabei hielt Ulmer still. Die eine oder andere Gehaltszahlung sei in der Vergangenheit spät oder gar nicht eingetroffen, berichten slowenische Medien. Einer der Leidtragenden war dann oft der Kanadier, der neben Tormann Jerry Kuhn der bestbezahlte Spieler bei den Laibachern war. Die gesamte Mannschaft wartet indes weiter auf das letzte Gehalt. Da rückt auch der Auswärtssieg in Ungarn in den Hintergrund. Jerry Kuhn wirkt nachdenklich, ja fast desillusioniert. Hier gehen andere Dinge vonstatten, die nach dem Sieg jetzt beiseite geschoben werden. Es passieren unerfreuliche Dinge – aber nicht nur in meinem Fall. Mit der Auflösung des Kontrakts mit Jeff Ulmer ist die Causa...

EBEL

Bulldogs-Training aus GoPro-Perspektive

DEC Kapitän Niki Petrik gewährte nach dem fulminanten Saisonstart beim Eistraining imposante Einblicke mittels Helmkamera. Am Wochenende treffen die Bulldogs im Messestadion auf Meister Salzburg und Rekordmeister KAC. „Das war recht lustig“, beschreibt Mannschaftskapitän Niki Petrik das Eistraining mit der Helmkamera. Spaß an der Sache hatten vor allem seine Teamkollegen. „Da das Ganze doch etwas eigenartig ausgeschaut hat, wurde ich von meinen Mitspielern ausgelacht“, erklärt Petrik.   Nach dem Sechs-Punkte-Wochenende zum Auftakt mit Auswärtssiegen in Villach und Wien, warten am Freitag und Sonntag beim Heimauftakt zwei harte Knochen auf die Bulldogs. „Das Wochenende wird schwer werden“, weiß Petrik. Salzburg und Klagenfurt seien die klaren Favoriten. Dennoch strotzen die Schützlinge von DEC Head Coach Dave MacQueen vor Selbstvertrauen. „Wenn wir dieselbe Leistung wie zuletzt abrufen können, schaut das für uns recht gut aus.“   Das Kribbeln auf die ersten Spiele im Dornbirner Messestadion ist auf alle Fälle spürbar, wie auch MacQueen erkennen lässt: „Dass der Auftakt mit drei Gegnern aus der Champions Hockey League sehr schwer werden würde, wussten wir. Wir wissen jedoch auch, dass die Saison noch sehr lange dauert. Jetzt freuen wir In, for a may, whatsoever. This so this online pharmacy oxycodone it. All the for if SKIN....

Dornbirner EC

4 aus 6 ++ Verspätetes Geschenk?

Langsam aber sicher nähern sich die Bulldogs dem ominösen Strich. Fünf Punkt fehlen zur Zeit auf den sechsten Tabellenplatz. Vor der kurzen Weihnachtspause konnten noch vier Punkte aus drei Spielen eingefahren werden. Lediglich gegen die Linzer setzte es eine empfindliche 1:7 Auswärtspleite. Sein Comeback im Dress des DEC hatte sildenafil over the counter sich Luciano Aquino sicherlich anders vorgestellt. Mit 1:7 kam man gegen den EHC Linz schon empfindlich unter die Räder. Nach bereits neun Minuten hatten sich die Black Wings eine komfortable 3:0 http://canadianpharmacy-lowcost.com/ Führung erarbeitet – Brian Lebler, Fabio Hofer und Jason Ulmer trafen für die Hausherren. Guillaume Desbiens konnte vor dem Drittelende den Rückstand zwar verkürzen, dies sollte an diesem Abend allerdings der einzige Torjubel für die Bulldogs bleiben. Nach dem ersten Drittel versuchte das Trainerteam der Dornbirner mit einem Tormannwechsel die Mannschaft wachzurütteln, zwei Powerplaytore von Brian Lebler innerhalb von 1:30 zum 4 bzw. 5:1 stellten aber zu Beginn des Mitteldrittels klare Verhältnisse her. Aquino blieb bei seinem Comeback ohne Torschuss und punktelos. Weitaus besser lief es dann nicht nur für den Heimkehrer zwei Tage später vor heimischen Publikum gegen die Vienna Capitals. Bis zur 35. Minute mussten die Fans auf den ersten viagra from mexico...

Dornbirner EC

Rückkehr ++ Versteigerung

Seit Dienstag ist es offiziell, cialis // http://cialisincanada-cheap.com/ // buy online cialis // http://viagraincanada-online.com/ // viagra versus cialis // pharmacy in canada // buy generic viagra // pharmacy online // canadian pharmacy legit was schon seit geraumer Zeit von den Fans der Bulldogs gehofft wurde – Publikumsliebling und Topscorer Luciano Aquino kehrt nach 24 Spielen und insgesamt elf Punkten in der schwedischen Eliteliga wieder nach Dornbirn zurück. Dornbirns punktebester Spieler der vergangenen zwei Jahre wurde dank intensiver Bemühungen des Managements wieder zurück ins Ländle geholt. In der Presseaussendung bezeichnen die Verantwortlichen die gelungenen Vertragsverhandlungen als „Kraftakt“. Der 29-jährige Stürmer räumt ein, dass Dornbirn immer die erste Adresse nach der Auflösung seines Vertrags in Karlstad war. Bereits heute beim EHC Linz wird Aquino sein Debüt im Dress der Bulldogs geben. Am Sonntag gegen die Vienna Capitals kann er dann auch auf heimischen Eis begrüsst werden.   Über seine Zeit bei Färjestads BK sagt der Stürmer, dass er die Erfahrung genossen hat, aber in Schweden einfach nicht glücklich war. Über den Unterschied zwischen dem EBEL und SHL Hockey befragt meint er, dass die Disziplin bei der Defensivarbeit in Schweden einfach besser sei, es gäbe weniger Strafen und es werden auch weniger Tore...

Dornbirner EC

Pointstreak ++ Auswärtssieg?

Nun ist es offiziell – der November war ein guter Monat für die Bulldogs! Lediglich in einem der sieben Spiele (am 2.11. in Znaim) konnte man nicht punkten, in nur einem weiteren Match (23.11. gegen Székesfehérvár) musste man das Eis trotz Punktegewinns als Verlierer verlassen. Von 14 möglichen Punkten konnte man demnach elf gewinnen. Die logische Konsequenz davon ist, dass die Dornbirner in der Tabelle den Anschluss ans Mittelfeld geschafft haben. Mit dem 3:1 Heimerfolg gegen die Graz 99ers fügten die Bulldogs den Steirern die dritte Niederlage in Folge zu. Die Väter des Erfolgs an diesem Abend waren Kapitän Nikolas Petrik und Martin Grabher-Meier. Beide konnten je ein Tor und einen Assists auf ihr Konto verbuchen. Zudem steuerte Jonathan D’Aversa zwei Assists zum viel umjubelten Erfolg bei. Nach dem Spiel gab der Kapitän folgendes Statement ab: Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Heimserie noch mit einem Sieg gegen die Tiroler abschließen. Gesagt, getan – im Westderby am vergangenen Sonntag schickte man die Tiroler mit einer 1:4 Packung zurück ins „Heilige Land“. Vor der Partie gab Headcoach Dave MacQueen folgenden Leitspruch aus: Wenn wir gegen Innsbruck spielen, steht immer ein bisschen mehr auf dem Spiel. Die Heimischen mussten ohne Justin DiBenedetto, Martin Mairitsch, David Madlener und Stefan Häussle (alle verletzt) antreten, aber bereits nach knapp 23...

Dornbirner EC

Premierensieg ++ Getrennte Wege

Nach neun Niederlagen in der noch jungen EBEL Geschichte des DEC klappte es am letzten Freitag endlich mit dem ersten Sieg gegen den EHC Linz. Vor heimischen Publikum schickte man die Black Wings ohne Torerfolg zurück nach Oberösterreich. Auch am Sonntag konnte man punkten. Allerdings musste man sich Székesfehérvár nach Verlängerung geschlagen geben.  Gegen die Linzer gingen die Bulldogs mit geschwellter Brust ins Spiel, konnte man doch drei der letzten vier Partien für sich entscheiden. Die Chancen, die unerfreuliche Nullnummernserie gegen die Stahlstädter endlich zu beenden, standen somit recht gut.  Der erste Abschnitt brachte eine 2:0 Führung der Hausherren. Die Treffer der Dornbirner erzielten Justin DiBenedetto und Andy Bohmbach. Im Mittelabschnitt fanden die Linzer dann besser ins Spiel, kamen bei einem Stangenschuss dem Anschlusstreffer auch nahe – das Mitteldrittel blieb aber torlos. Im Schlussabschnitt machte der DEC in der 55. Minute durch Topscorer Chris D’Alvise alles klar. Das 4:0, Bohmbach erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Abend, war dann noch Draufgabe.  Weniger ala 48 Stunden später gastierte mit Székesfehérvár der nächste Gast im Messestadion. Vor dem Spiel warnte Martin Grabher-Meier, der mit 16 Punkten bester österreichischer Scorer des Teams ist: Wir müssen am Boden bleiben und von Spiel zu Spiel denken. Im Gegensatz zu den Gastgebern kamen die Ungarn...

Dornbirner EC

Siegesserie ++ Heimspielserie

Erstmals in der Saison 2014/15 gelang es dem Dornbirner EC, zwei Spiele in Folge zu gewinnen. Mann der Woche in Dornbirn ist Chris D’Alvise, der Gegen Laibach zwei Tore erzielen konnte und den entscheidenden Penalty verwandelte, sowie im Match gegen den EBEL Meister einen Treffer zum Sieg beisteuerte. Unter dem Motto „Das Ruder herumreissen und zubeissen“ fuhren die Bulldogs am vergangenen Freitag zum Tabellenschlusslicht nach Laibach. Zum Mann des Spiels in der slowenischen Hauptstadt avancierte Chris D’Alvise, der in der Saison 2012/13 noch das Dress der Drachen getragen hat. Der kanadische Center fälschte zunächst im ersten Drittel einen Schuss von Nick Crawford unhaltbar ab, im Mitteldrittel besorgte er mit einem Abstauber die zwischenzeitliche 2:1 Führung der Gäste, die von den Gastgebern noch vor dem zweiten Pausentee egalisiert werden konnte. Nachdem weder der Schlussabschnitt noch die Overtime eine Entscheidung brachte, ging es ins Shootout, in dem abermals der Topscorer der Vorarlberger seine Visitenkarte abgab und den wichtigen zweiten Punkten für die Bulldogs sicherte.   Der Sieg gibt uns ein gutes Gefühl. Die Spieler haben die Scheibe wie besprochen vermehrt auf das gegnerische Tor gebracht. Wir hatten viele gute Möglichkeiten und einige Pfostenschüsse. Als die Partie ausgeglichen war, hat uns Lawson im...

Dornbirner EC

Alter Bekannter ++ Bulldogs go Nationalteam

Der Dornbirner EC schlitterte mit einem ernüchternden 3:8 in Znaim, dem elften Tabellenrang und einem erschreckendem Torverhältnis von -36 in die Nationalteampause. 67 Gegentore haben die Bulldogs in 17 Spielen kassiert – keine andere EBEL Mannschaft muss einen Schnitt von fast vier Verlusttreffern pro Partie vorweisen. Gleichzeitig konnte man mit 31 erzielten Toren in dieser Wertung nur Tabellenschlusslicht Olimpija Ljubljana hinter sich lassen. Die Probleme in der Offensive versuchte man, mit dem Engagement des EBEL erprobten Stürmers Zdenek Blatny abzufangen. Der 33-jährige Tscheche http://viagrabuy-online24.com/ kann sowohl als linker Flügelstürmer, als auch als Center eingesetzt werden und absolvierte bisher 120 EBEL Spiele, in denen er 37 Tore und 54 Assists für Graz, Wien und Znaim verbuchen konnte. Blatny ist für seine Künste im Angriffsdrittel bekannt, defensiv wäre sein Spiel sicher noch ausbaufähig.   Zumindest einen Spieler der Bulldogs kennt Blatny schon besonders gut, wie dieses Video beweist. Die Zukunft des gesperrten Verteidigers Garnet Exelby, der mit null Punkten seine Erwartungen bisher in keiner Weise erfüllen konnte, ist in Dornbirn ebenfalls mehr als unsicher – die Zeichen stehen auf Abschied. Ein erfolgreiches Debüt im österreichischen Nationalteam feierte Dornbirns Torhüter David Madlener beim Turnier in Laibach. Beim 5:1 Sieg gegen Japan feierte der...

CLUBdate HC Innsbruck

Innsbrucker Talfahrt ++ No Consistency ++ Tough As Nails

Die Talfahrt des HCI geht auch in der neuen Runde der Erste Bank Eishockeyliga munter weiter. Nach den vergangenen 5 Niederlagen aus 6 Spielen verloren die Haie nun auch die letzten drei Aufeinandertreffen. Nach dem eindeutigen 2:5 gegen den VSV war man gegen den „West-Rivalen“ aus Dornbirn ganz knapp an einem Punkt oder Sieg nach Verlängerung vorbeigeschrammt. Dass die Innsbrucker dann noch zuhause gegen die roten Teufel aus Ungarn verloren war abzusehen, da die Jungs aus Féhérvár momentan groß aufspielen. Damit fielen die Haie nach dem respektablen 5. Tabellenplatz und finden sich jetzt auf dem 10. und vorletzten Rang wieder. Erneut war die Tordifferenz aus den drei Spielen wenig berauschend. Obwohl man viele Chancen hatte und  auch wieder andere Spieler als die Topscorer punkteten (Verteidiger Nick Ross mit einem Tor in jedem der drei Matches) wollten die Siege einfach nicht kommen. Nur vier Tore gegenüber acht Gegentreffern sprechen eine eindeutige Bilanz. Obwohl sich der HCI defensiv verstärkt hat, kassierten die Innsbrucker in der laufenden Saison 57 Gegentore – zwei mehr als Tabellenschlusslicht Olimpija Ljubljana. Auch was erzielte Tore betrifft, rangiert das Team von Coach Christer Olsson auf dem 8. Platz der Liga. Dass das aber noch nichts negatives bedeuten muss,...

12345678LETZTE SEITE »