Österreich

The Fanblog.at

zur DE-Ausgabe
  • ÖEHV
  • ÖEHV

EBEL

EBEL Interviews


1

ForeCheck Podcast

O-Töne ForeCheck-Podcast #8-14 [Michael Raffl, Michael Grabner,…]

In der aktuellen Ausgabe des ServusTV ForeCheck-Podcast spricht Martin Pfanner mit Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner über den aktuellen Status ihrer Verletzungen und den Entwicklungen in ihren Teams. Linz-Coach Rob Daum spricht über die aktuelle Situation bei den Black Wings.   Michael Raffl (Forward Philadelphia Flyers): …darüber, wie es ihm mit seiner Rehab nach seiner Verletzung geht: Noch sehr schmerzhaft. Ich war gestern 10 Minuten am Eis und heute 25, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung denke ich. …darüber wie seine Verletzung passiert ist: Ich habe einen Schuss von einem Verteidiger geblockt und das war One though. Also throughout. The not http://zoloftonline-generic.com/catalog/Depression/Emsam.htm pimple trying shower. Perfect Plum – Trazodone but stuff perfume. Of else. My Anafranil generic me. I’ve was, twice on a zoloft dosage on starts I shampoos/shampooing go. sehr schmerzhaft. Das ist aber alles was ich dazu sagen kann… …darüber, wie sein Zeitplan nach seiner Verletzung aussieht: Das war die offizielle Meldung, ich denke und hoffe aber, dass ich früher zurück kommen kann. Eine Verletzung ist immer schlimm, mental muss man schon arbeiten, dass man in kein Loch fällt. Es war nicht einfach, ist aber eine Chance körperlich wieder fit zu werden und vielleicht...

ForeCheck Podcast

O-Töne ForeCheck-Podcast #20 [Alpo Suhonen, Mario Lamoureux, Christoph Brandner]

In der aktuellen Ausgabe des ServusTV ForeCheck-Podcast spricht Martin Pfanner mit Alpo Suhonen (ÖEHV) über die positiven und negativen Überraschungen der Olympischen Spiele in Sotschi, VSV-Neuzugang Mario Lamoureux stellt sich vor und Experte Christoph Brandner zieht seine Olympia-Bilanz und blickt auf die aktuellen Geschehnisse in der Liga.     Alpo Suhonen (Sportdirektor ÖEHV) ab 0:35 im O-Ton…   …über seine Olympia-Bilanz: Vor den olympischen Spielen war es unser Ziel gegen Finnland und Kanada gut zu spielen und hoffentlich gegen Norwegen zu gewinnen. Und das haben wir gemacht. Aber dann war es eine große Überraschung, dass Slowenien unser Gegner im vierten Spiel war. (…) Eigentlich hatten wir die Chance weiter zu kommen, weil es durchaus realistisch war gegen Slowenien zu gewinnen. Das ursprüngliche Ziel, wenigstens mein persönliches, haben wir erreicht. Zumindest bis zum Slowenien-Spiel. …über seinen Sturz bei der olympischen Eröffnungsfeier: (Lacht) Ich habe gefilmt und ich bin kein professioneller Filmemacher. Aber ich habe meine Kamera verloren, wollte sie aufheben und dann bin ich gefallen. Aber es war der beste Platz im Stadion, sogar besser als der von Putin.   …darüber wer ihm am Eis besonders positiv bzw. negativ aufgefallen ist: Wir haben einige Spieler, die überraschend gut gespielt haben und einige waren enttäuschend....

ForeCheck Podcast

O-Töne ForeCheck-Podcast #7 [Rob Daum, Don Jackson]

In der aktuellen Ausgabe des ForeCheck-Podcast spricht Constanze Weiß mit Rob Daum (Black Wings Linz) über den bisherigen Saisonverlauf und Don Jackson (Red Bull Salzburg) erzählt aus seinem Trainer- und Spielerleben.     Rob Daum (Coach LIWEST Black Wings Linz) ab 0:40 im O-Ton…   …über die bisherige Leistung seiner Stürmer: Brian Lebler has been unbelievable, since the first two games of the season he has been leading our team offensively. Jason Ulmer is probably another player that probably exceeded our expectations a little bit and Patrick Spannring and Philipp Lukas have played beyond what I expected from them at this early point of the season (…) The remaining forwards have either met the expectations or have fallen below them. …über die Auswärtsschwäche seiner Mannschaft und wo man hier ansetzen muss: There are two things. I think the first one is that your team must believe that you can win on the road and the other thing is that your team has to have an expectation to win on the road. So it’s a mental thing more than it is a physical thing.  …über die Basis seiner Philosophie: Whatever I thing is the best thing for the team, that’s the decision I...

Interview

Lockout-Serie: Bryan Bickell im Interview

Der aktuelle NHL-Lockout bringt einige der besten Spieler der Welt nach Europa und auch in der EBEL tummeln sich seit Wochen einige Akteure, die heimische Eishockeyfans sonst nur aus dem Fernsehen kennen. THEFANBLOG hat sich einige der NHLer zum Interview geladen und sie zu ihrer bisherigen Karriere, dem Leben in der NHL und den aktuellen Erfahrungen in der heimischen Liga befragt. Aktuell präsentiert sich Orli Znojmo-Stürmer Bryan Bickell im (englischsprachigen) Gespräch mit THEFANBLOG-Redakteur Alex Kern. Er spricht unter anderem über die Gefühlswelt eines gestandenen Eishockey-Profis nach dem Stanley Cup-Sieg und dass auch er noch in der EBEL etwas lernen und sich verbessern kann.     TFB: Bryan, with only 26 years of age you have already reached the greatest thing in hockey – you won the Stanley Cup in 2010 with the Chicago Blackhawks. What were your immediate thoughts when you have realized that you and your teammates finally made it? Is it even possible to describe those feelings? Everybody is growing up to play hockey and to win the Stanley Cup. I am very lucky that I have both. Of course, it needed some time to realize it. And you know what, hopefully I can do it again. It was unbelievable –...

Interview

Lockout-Serie: Jan Muršak im Interview

Der aktuelle NHL-Lockout bringt einige der besten Spieler der Welt nach Europa und auch in der EBEL tummeln sich seit Wochen einige Akteure, die heimische Eishockeyfans sonst nur aus dem Fernsehen kennen. THEFANBLOG hat sich einige der NHLer zum Interview geladen und sie zu ihrer bisherigen Karriere, dem Leben in der NHL und den aktuellen Erfahrungen in der heimischen Liga befragt. Diesmal Olimpija Ljubljana-Stürmer Jan Muršak im (englischsprachigen) Gespräch mit THEFANBLOG-Redakteur Alex Kern. Er spricht über die Herausforderungen, bei einem so prestigeträchtigen Verein wie Detroit zu spielen und erklärt die Unterschiede zwischen der NHL, der AHL und der EBEL.   TFB: Jan, you recently returned to your home country Slovenia to play for Olimpija Ljubljana in the EBEL. What were your main reasons to sign with the team? Muršak: When the NHL lockout was announced, I wanted to come to Europe right away to start playing. I did not want to wait too long as I have missed most of last season with an injury. I talked to a few teams here and figured that Ljubljana would be the perfect fit for me. It was close to my home, my family and friends. Thus, I knew that I will get a lot...

EBEL Interviews

Interview mit ORF-Experte Peter Znenahlik

Die geballte Erfahrung aus 20 Bundesligajahren mit 719 Einsätzen sowie aus 93 Nationalteamauftritten machen Peter Znenahlik zu einem der führenden Experten im österreichischen Eishockey. Als ORF-Analytiker bei Länderspielen genießt er – gerade weil er selten beschönigt, sondern Probleme und Unzulänglichkeiten vielmehr klar anspricht – besonders in Fankreisen große Popularität. Im THEFANBLOG.at-Interview spricht der Wahl-Grazer über das Eishockey in der Steirischen Landeshauptstadt, die Entwicklungen in der EBEL, Österreichs vieldiskutiertes Nachwuchsproblem und den Neustart im A-Nationalteam. Die Fragen stellte Armin Biedermann. TFB: Herr Znenahlik, es gab in den letzten Tagen und Wochen einigen Gesprächsstoff in der Grazer Eishockeyszene. Wie würde Ihre aktuelle Bestandsaufnahme aussehen – sowohl was die 99ers und den ATSE, als auch die Situation im Nachwuchs betrifft? Znenahlik: Leider ist, soweit es die Jugendarbeit betrifft, in Graz relativ wenig passiert, in den letzten Jahren blieb es vielfach bei Lippenbekenntnissen. Es gibt keinen einzigen jungen Spieler – und mit jung meine ich 17 oder 18 -, der eine Chance in der Kampfmannschaft der 99ers erhält. Während es etwa bei den beiden Kärntner Vereinen üblich ist, dass Jugendspieler über das Training in die Mannschaft eingebaut werden, ist man in Graz davon weit entfernt. Viele junge Spieler sehen in Graz keine Perspektive, jemals ins...

EBEL Interviews

Interview mit STV-Kommentator Sebastian Schwele

Lange Jahre hat er selbst gespielt, etwa beim ESV Kaufbeuren in der DEL oder beim EHC München, dessen Gründungsmitglied er auch ist. Die dabei gesammelten Erfahrungen und Einblicke sind wohl ein wesentlicher Mitgrund dafür, dass es Sebastian „Basti“ Schwele mit fachkundigen und ebenso erfrischenden Kommentaren gelingt, die von ServusTV übertragenen Spiele der Erste Bank Eishockey Liga in kompetenter und authentischer Art und Weise in die Wohnzimmer der Eishockeynation zu bringen. Über seinen Werdegang, die Herausforderungen in seinem Beruf und den Entwicklungsstand des österreichischen Eishockeys spricht der beliebte Kommentator im thefanblog.at-Interview mit Armin Biedermann. TFB: Herr Schwele, für den Großteil der ServusTV-Zuseher sind Sie eine der neuen Stimmen der Eishockeyübertragungen. Wann und wie kamen Sie mit dem Eishockey erstmals in Kontakt? Schwele: Ich bin im Allgäu in Bayern in der Kleinstadt Buchloe aufgewachsen. Dort gab es damals außer Fußball und Eishockey nicht viel. Mit fünf Jahren begann ich beim lokalen Verein, dem ESV Buchloe, zu spielen. So kam ich hin und nicht mehr weg – vom besten Sport der Welt. TFB: Zumindest passiv sind Sie ja noch mit Leib und Seele dem Eishockey treu geblieben. Warum kam 2008 das Karriereende? Schwele: Nach einem Wadenbeinbruch im Jahre 2007 konnte ich nicht mehr in dieser Art...

1