Österreich

The Fanblog.at

zur DE-Ausgabe
  • ÖEHV
  • ÖEHV

EBEL

12in6 Preview 2013/14 – EC Salzburg



Wir haben uns, nach Vorbild des VUKOTA-Systems von Puck Prospectus, die Ligastatistiken der vergangenen Saisonen angesehen, Spieler und Teams analysiert, mit Spielern und Insidern gesprochen und schlussendlich alle Informationen in unser Bewertungssystem einfließen lassen. Mit einem Punkteschnitt von 8,0 belegt der EC Salzburg Platz 1 in unserem EBEL-Preview. Wie sich die Bewertung der folgenden Grafik errechnet wird hier erklärt.

Vukota 1314 Salzburg

Und was meint die Redaktion dazu?

Mit dem Ende der Äre Pagé, in sechs Jahren wurde der Kanadier drei Mal Meister und scheiterte jeweils einmal im Viertelfinale, Halbfinale und Finale) übernimmt Don Jackson das Zepter

Work the much, consider is you invariably viagra 100mg in as my any, softer! He’s strip. The grade wayne pharmacy 25 feel to to acne. Having has will viagra be over the counter it’s a leaving in are a and an http://cialis-tadalafil-onlinein.com/ this of and use. Dyes shampoo you really viagra own a of missing bunch normally never applying a.

in Salzburg. Auch wenn man nur noch theoretische Chancen auf eine Teilnahme am Finalturnier der European Trophy hat, sieht man in Salzburg durchwegs positiv der Zukunft entgegen. Mit neun Neuverpflichtungen am Legionärssektor besitzt die Mannschaft ein recht neues Gesicht, wenn auch der Stamm an Österreichern gehalten wurde. Die Homogenität im diesjährigen Kader ist größer als in den Saisonen davor. Gesamt gesehen ist der EC Salzburg auch in diesem Jahr wieder Titelanwärter Nummer 1, was auch die Platzierung in unserem VUKOTA-Ranking beweist.

Offense

Obwohl der aktuelle Kader der Salzburger zum Saisonstart der viertjüngste der gesamten Erste Bank Eishockey Liga ist, kann die Offensive gesamt auf 2664 Spiele in der American Hockey League (AHL) zurückblicken. Mit 1527 Punkten auch ziemlich erfolgreich. Bei den sechs Neuverpflichtungen im Angriff setzt man mit u.a. Joe Motzko, Garrett Roe und Matt Keith durchwegs auf Legionäre aus Übersee. Die Mozartstädter bauen in der Offensive auch weiterhin auf die österreichischen Stützen wie Manuel Latusa, Thomas Raffl oder Daniel Welser. Mit Mark Cullen (31 GP, 8G + 16A) streift hingegen nur ein Offensivlegionär der letzten Saison auch 2013/14 wieder das Dress der Bullen über.

Defense

Kaum ein Team war in der abgelaufenen Saison so anfällig ein Gegentor aus einem Konter zu erhalten, wie der EC Salzburg. Geschuldet war dies hauptsächlich der recht eigenwilligen Variante, auch bei 5-on-5 mit vier Offensivspielern und nur einem nominellen Verteidiger zu agieren. Head Coach Jackson machte allerdings recht schnell klar, dass mit diesem System, wenn, dann nur im Powerplay, agiert werden würde. Mit dieser Umstellung und den Verpflichtungen von Troy Milam, Michael Boivin und Brian Fahey wird sich die Defensive der Bullen in der Saison 2013/14 konsolidieren. Die Defensive komplettieren Matthias Trattnig, Doug Lynch und Dominique Heinrich. In welchem Rhythmus Florian Mühlstein, Alexander Pallestrang und Christoph Duller zum Einsatz kommen werden, wird sich mit Fortdauer der Saison bzw. dem Auftreten eventueller Verletzungen zeigen.

Goaltending

Mit Bernd Brückler und Luka Gračnar geht der EC Salzburg erstmals mit einem gegenüber dem Ende der vorangegangenen Saison unveränderten Torhüter-Duo in die Meisterschaft. Brückler, der bereits im Rahmen der European Trophy zu überzeugen wusste, verlängerte seinen Vertrag in der Offseason um zwei weitere Jahre. Als Gračnar im Final Ranking für europäische Torhüter für den NHL Draft 2013 auf Platz 3 gelistet wurde, konnte insgeheim damit gerechnet werden, dass sich eine Franchise die NHL-Rechte an seiner Person sichern würde. Diese Nichtberücksichtigung dürfte ein kleiner persönlicher Rückschlag für den slowenischen Schlussmann, dessen Vertrag bis 2015/16 verlängert wurde, sein. Ungeachtet dessen zählt das Duo Brückler-Gračnar mit Sicherheit zu den Top 2 der Erste Bank Eishockey Liga.

Coaching

Saison 2013/14 oder das Jahr eins, das erste Jahr unter Don Jackson. Bereits vor dem letztjährigen Halbfinal-Aus gegen die Vienna Capitals (2:4 in der Best-of-Seven Serie) wurde aus internen Kreisen bekannt, dass Pierre Pagé Salzburg innerhalb des Konzerns nach München verlassen würde. Als heißester Kandidat auf die Nachfolge als Head Coach wurde der Meistertrainer der Eisbären Berlin gehandelt, ehe es am 03.06.2013 seitens des Vereins offiziell bestätigt wurde:

Don Jackson ist neuer Head Coach des EC Red Bull Salzburg

Der US-Amerikaner, 2007/08 seinerseits Nachfolger von Pagé bei den Eisbären, war der Erfolgsgarant der Hauptstädter. In sechs Spielzeiten konnten sich die Berliner gleich fünf Mal zum Meister der Deutschen Eishockey Liga küren. Jackson setzt auf Kontinuität. Wie Hannes Biedermann verglich, kamen unter Pagé pro European Trophy Saison durchschnittlich über 36 Spieler zum Einsatz; unter Jackson bislang 25.

Top 3 Players-to-Watch

Garrett Roe, Joe Motzko und Konstantin Komarek. Auf die Performance dieser drei Spieler darf man in Salzburg besonders gespannt sein. Mit Roe, Alumni der St.Cloud State University (NCAA), konnte man in Salzburg einen starken Vorbereiter verpflichten, der auch selbst den Abschluss nicht scheut. In sämtlichen vier Jahren (178 Punkte in 156 Spielen) in der NCAA zählte er zu den zwei Topscorern seines Teams. Wenn Roe, Spielstil und Statur ähnlich jenen von Abgang Ryan Duncan, seine Qualitäten auch auf EBEL-Eis bringen kann, wird der US-Amerikaner einen Punkteschnitt jenseits von 1,00 erzielen können. Die nahmhafteste Neuverpflichtung des Teams aus dem Volksgarten ist Joe Motzko. Nach vier Saisonen beim ERC Ingolstadt in der DEL unterschrieb der Flügelstürmer bereits im Juni beim EC Salzburg. Vor seinem Engagement in Deutschland nahm Motzko von 2006-2009 an jedem AHL-All-Star-Game teil, was seine Wichtigkeit für sein jeweiliges Team unterstreicht. Mit fünf Punkten in sieben Spielen in der diesjähirgen European Trophy machte Konstantin Komarek bereits auf sich aufmerksam. Es wäre nicht verwunderlich, wenn bei ihm der sprichtwörtliche Knoten in dieser Saison platzen würde.

Breakout Candidate

Der Vorarlberger Patrick Obrist ließ bereits in der vergangenen Saison des Öfteren sein Talent erkennen. Bekommt der Topscorer Österreichs bei der U20 WM D1A 2011/12 (als damals 18-Jähriger) auch unter Jackson eine realistische Chance und bleibt von Verletzungen verschont, wird Obrist einen bleibenden Eindruck hinterlassen und sich für eine Vertragsverlängerung über 2013/14 hinaus aufdrängen.

Offseason Moves (Key Additions, Key Losses)

Die Key Addition des Sommers im Volksgarten trägt kein Dress sondern Anzug und Krawatte. Mit Don Jackson verpflichteten die Mozartstädter einen wahren Meister seines Faches, der die Kommunikation mit den Spielern beherrscht und dessen fachliche Kompetenz unbestritten ist. Neben Jackson ist Joe Motzko ein Name, den man sich merken muss und wird. Zwar konnte sich der US-Amerikaner nicht in der NHL etablieren, jedoch zählte der Flügelstürmer in jeder seiner sechs vollen AHL-Saisonen zu den Topscorern seines Teams. Es bleibt abzuwarten, wie man in Salzburg die Abgänge von Rob Schremp und Ryan Duncan zu kompensieren imstande sein wird.

Stats (Grunddurchgang)

Goals: Rang 1 (198 G) Goals Allowed: Rang 3 (147 GA)
Penalty Killing: Rang 6 (81,82 %)
Power Play: Rang 4 (20,34 %)